So stelle ich mir eine Königsburg vor und genauso heisst sie auch. Diese Anlage hat wirklich einen ganz eigenen Charme und lässt vor dem geistigen Auge das Mittelalter wieder aufleben. Sie ist auf jeden Fall ein wunderbares Ausflugsziel.

Die Hochburg wurde im 11. Jahrhundert gegründet und hatte die erste urkundliche Erwähnung 1127. Leider hat 1688 König Louis XIV von Frankreich die Burg nach der Besatzung gesprengt. Ein Teil davon fiel vorher schon einem Brand zum Opfer. Trotzdem ist die Ruine immer noch höchst beeindruckend.

Das Kloster geht auf Bernhard von Clairvaux zurück, der ein mittelalterlicher Abt, Kreuzzugsprediger und Mystiker war. Es hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich, die heute noch spürbar ist. Berühmt ist es heute vor allem für seinen Weinbau, was mir besonders gut gefällt. Bekannt wurde das Kloster durch die Verfilmung des Buches "Der Name der Rose" von Umberto Ecco mit Sean Connery.

Der heilige Sand in Worms war der Friedhof der jüdischen Gemeinde Worms. Er gilt als ältester erhaltener in Europa. Verwitterte Friedhöfe haben eine ganz eigene Faszination. Diese Endgültigkeit, die diese Grabsteine ausstrahlen, wirkt wie eine Zwischenwelt. Worms selbst wurde ebenfalls von den Kelten gegründet und gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. Offenbar wurde das Stadtgebiet bereits 5000 v. Chr. besiedelt. Das ist unglaublich!

Buchenwald! Ein Ort, der mir nach wie vor das Blut in den Adern gefrieren lässt. Das Gefühl, über ein Massengrab zu gehen, lässt einen nicht los. Trotzdem, muss diese Erinnerung bleiben, damit sich die geschichte nicht wiederholt.

Wiesbaden besitzt die ältesten Kurbäder Europas! Die ganze Stadt lebt das . Ich fand Wiesbaden beruhigend. Das hat natürlich auch mit dem wirklich wundervollen und weitläufigen Kurpark zu tun.

Halle bedeutet Grösse! Die Gebäude sind gewaltig und eindrucksvoll. Aber nicht nur das, denn in Halle steht eine der grössten Universitäten Deutschlands und natürlich die Burg Giebichenstein.

Das erste, was mir zu Weimar einfiel, waren Goethe und Schiller. Hier sind u. a. die Wohnhäuser der beiden zu sehen. Dazu das Schloss, die Bibliothek von Herzogin Anna Amalia und natürlich der grösste Stadtpark von Thüringen (Ilmpark). Die Stadt ist Kultur pur und ein Erlebnis.

Dresden hat meine Vorliebe für alte Gebäude mehr als nur befriedigt. Jeder, der schon einmal da war, weiss, welchen Charme Dresden hat. Scheinbar besteht Dresden seit der Steinzeit. Das zumindest hat die Archäologie zu Tage gefördert. Das ist mehr als sehenswert!

Basel hat eine ganz spezielle Atmosphäre. Die Stadt ist gross und trotzdem gemütlich. Möglicherweise liegt das auch an den entspannten Bewohnern. Wie in Zürich begeistern mich aber auch hier die alten Gebäude. In Basel wurde übrigens 1460 die erste schweizerische Universität gegründet. Einen Besuch wert ist auch der Zoo, der der grösste und älteste der Schweiz ist.

Mehr anzeigen